Kontakt

Bei Fragen, Anregungen oder ähnlichem schreiben Sie gerne eine Mail. Da ich die Homepage momentan nebenbei mache, bitte ich um Nachsicht was das Tempo der Antworten angeht.

Mit ganz lieben Grüßen, Andreas! :)

Unterstützung

Unterstützung in Form von Gebet, warmen Worten und auch finanzieller Natur ist gerne gesehen und herzlich willkommen!

Nichts verpassen!
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

© 2023 by HARMONY. Proudly created with Wix.com

 "Ihr aber lehrt: Wenn einer zu Vater oder Mutter sagt: Korban, das heißt: Opfergabe, soll sein, was

dir von mir zusteht, so lasst ihr ihn nichts mehr tun für seinen Vater oder seine Mutter und hebt so Gottes Wort auf durch

eure Überlieferung, die ihr weitergegeben habt; und dergleichen tut ihr viel. Und er rief das Volk wieder zu sich und

sprach zu ihnen: Hört mir alle zu und begreift's!" 

Jesus zeigt hier anhand der Verse im direkten Vergleich mit den vorherigen Versen, wie der Mensch versucht das Wort Gottes so zu drehen und zu richten, wie es gerade am besten passt. Der Faktor Mensch hebt durch die Überlieferung viel von Gottes Wort auf, was im Bezug auf das eigene Bibellesen eine wichtige Lektion ist.

Was sagt mir Gottes Wort hier für mein Leben?

 

Verse 11-12: Inwiefern der Bezug auf Vater und Mutter in diesem Zusammenhang für dich Relevanz hat weiß ich nicht. Jedoch sollte uns das Verhalten der Pharisäer und Schriftgelehrten ein mahnendes Beispiel sein, wie der Mensch auch das Wort Gottes für seine persönlichen Nutzen versucht zu biegen. Vielleicht ist es bei dir nicht das Biegen im Umgang mit den Eltern. Vielleicht ist es das Rechtfertigen einer Notlüge, die Selbstverständlichkeit vom Hass gegenüber Feinden statt Feindesliebe oder vielleicht das Kleinreden von Gottes Priorität in deinem Leben, wenn die Playstation wieder Wichtiger erscheint. Seit jeher versuchen wir Menschen Gottes Wort zu verbiegen, sodass es für uns bequemer wird. Doch dein himmlischer Vater hat sein Wort nicht in deine Hände gegeben, damit du es relativierst oder kleinredest, sondern damit du all die davon ausgehende Kraft erleben darfst. Such dir nicht das raus was bequem ist. Such Gottes Willen und mach da keine Kompromisse!

Verse 13-14: Jesus redet hier nicht zu irgendwem, sondern zu Schriftgelehrten und Pharisäern. Menschen, die sich intensiv mit der Schrift auseinander gesetzt haben und es an viele weitergeben durften. Dennoch zeigt Jesus auf, dass in ihrer Überlieferung einige Aspekte scheinbar nicht dem Willen Gottes entsprechen. Dir muss klar sein, dass mit jeder Predigt und jedem Artikel, jedem Seminar und jedem Gespräch auch die persönlichen Werte und Erfahrungen des Lehrers in der Überlieferung drin sind und am Ende des Tages solltest du alles immer genau prüfen. Der Wille Gottes steht in der Bibel und wenn das Gelehrte der Lehre der Bibel widerpricht, dann ist es nicht Gottes Wille. Erfahre Gottes Wille aus erster Hand...fange heute damit an die Bibel zu verstehen!