Kontakt

Bei Fragen, Anregungen oder ähnlichem schreiben Sie gerne eine Mail. Da ich die Homepage momentan nebenbei mache, bitte ich um Nachsicht was das Tempo der Antworten angeht.

Mit ganz lieben Grüßen, Andreas! :)

Unterstützung

Unterstützung in Form von Gebet, warmen Worten und auch finanzieller Natur ist gerne gesehen und herzlich willkommen!

Nichts verpassen!
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

© 2023 by HARMONY. Proudly created with Wix.com

Jesus präsentiert den Kritikern den Mann mit der verdorrten Hand förmlich und stellt ihnen die Frage, ob am Sabbat Gutes oder Böses getan werden soll, Leben erhalten oder getötet werden soll. Er bekommt keine Antwort.


Was sagt uns das Wort Gottes hier für unser Leben?

 

Vers 3: Anstatt weiter zu gehen bzw nichts zu tun, geht Jesus sogar soweit und ruft den Mann mit der verkrüppelten Hand zu sich. Damit können es alle, auch seine Feinde, besonders gut sehen und er stellt die Frage, was man am Sabbat tun soll… Gutes oder schlechtes. Er bleibt ohne Antwort. Was sagt Gottes Wort hier für unser Leben:
Jesus hat hier die Wahl. Er könnte nichts tun und sich damit eine Menge Ärger ersparen oder vielleicht sogar einfach im Geheimen heilen. Doch er will ein Zeichen setzen, auch vor seinen Feinden! Wie oft stehen wir vor der Wahl? Nicht unbedingt zu heilen oder nicht zu heilen, sondern vielmehr aus Angst vor den Menschen zu handeln oder absolut zu Gott zu stehen. Jesus steht hier zu seinem Vater, zu dem Wort und ist mutig, obwohl er sich sehr bewusst ist, was die Konsequenzen sind. Stattdessen ist es bei uns so, dass wir viel darüber nachdenken, was andere danach mit uns tun könnten, über uns denken könnten oder was auch immer. In menschlichen Situationen wie Konflikten fürchten wir unsere Mitmenschen häufig mehr als unseren allmächtigen Vater und das erschreckt mich immer wieder. Wir sollten weniger Angst vor menschlichen Konsequenzen haben und mehr Lust daran, Gottes Wundertaten für alle sichtbar zu machen. Dazu gehört es, sich nicht zu schämen öffentlich vor dem Essen zu beten, liebevoll auch mit dem Opfer aus dem Umfeld umzugehen und bereit zu sein, über Gottes Wort zu reden


Vers 4: Manchmal sind es die simplen Antworten, die komplexe Fragen beantworten. Was am Sabbat erlaubt ist und was nicht, war damals auf der einen Seite sehr klar geregelt, doch gleichzeitig haben die Juden oft versucht, diese Regelungen zu umgehen. Dabei geht es eigentlich nicht primär um die Einhaltung der Regeln, sondern vor allem um die Herzenshaltung dabei. Wer die Regeln um der Regeln willen hält, der hat nicht verstanden, worum es im Glauben geht. Hier wird die Regel „missachtet“ und Nächstenliebe gelebt, ein weiteres Mal wo das alte Gesetz durch die Gnade ersetzt wird. Immer wenn du über die Gesetze der Bibel nachdenkst, zweifelst oder Sorgen um das Einhalten hast… Es ist dein Herz, das sich für Jesus entscheidet. Es ist nicht das Halten von Gesetzen, was dich gut oder böse macht… Es ist deine Herzenshaltung, die dich vor anderen Zeugnis sein lässt, nicht das Halten von Gesetzen. Lass deinen Glauben nicht Theorie sein, sondern immer mehr deine Ausrichtung werden.