Kontakt

Bei Fragen, Anregungen oder ähnlichem schreiben Sie gerne eine Mail. Da ich die Homepage momentan nebenbei mache, bitte ich um Nachsicht was das Tempo der Antworten angeht.

Mit ganz lieben Grüßen, Andreas! :)

Unterstützung

Unterstützung in Form von Gebet, warmen Worten und auch finanzieller Natur ist gerne gesehen und herzlich willkommen!

Nichts verpassen!
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

© 2023 by HARMONY. Proudly created with Wix.com

Jesus wurde getauft, Johannes gefangen genommen und Jesus kam nach Galiläa. Hier beruft er seine ersten Jünger zu „Menschenfischern“. Seine Reise, die er für dich am Kreuz beendet, beginnt.

In diesem kurzen Abschnitt gibt es wieder zwei wichtige Kernaussagen, auf die ich genauer eingehen will.

Zum einen wird in Vers 15 gesagt: „Tut Buße und glaubt an das Evangelium!“, was ein ganz erheblicher Eckpfeiler des christlichen Glaubens ist. Des weiteren soll es um Vers 17 gehen, wo Jesus vier Fischer beruft, ihm nachzufolgen und alles, was sie haben, aufzugeben. Sie folgen seinem Ruf und werden seine Jünger.

Vers 15: Tut Buße und glaubt an das Evangelium! Mit dieser Aussage gibt Jesus uns einen ganz klaren Auftrag. Der Glaube alleine ist nicht das, wozu er aufruft. Buße tun ist eine grundlegender Teil des Christentums. Man kann nicht „nur“ an das Evangelium glauben. Das Wort UND macht hier sehr deutlich, dass der Glaube an das Evangelium mit dem Tun von Buße einhergeht. Jesus ruft die Leute auf, an seine Wiederkunft zu glauben und sich bewusst zu werden, dass und wo sie Vergebung benötigen.

Vers 17: Es ist nicht so, dass es damals keine Gelehrten gab, die Jesus hätte berufen können. Doch Jesus entscheidet sich dazu „normale Menschen“ zu berufen. Hiermit erscheint klar, dass das Christentum nicht aufgrund von großen Fähigkeiten, Redekunst oder Bildung bis heute weiter getragen wurde, sondern durch den Geist Gottes und das Wirken des Heiligen Geistes in einfachen Menschen, in diesem Fall Fischern. Gleichzeitig verlangt Jesus in diesem Abschnitt (und unserem Leben) bedingungslose Nachfolge und die Bereitschaft, alles für seinen Namen hinter sich zu lassen.

Was sagt mir Gottes Wort hier für mein heutiges Leben?

Vers 15: Manchmal stehen wir im Leben an einem Punkt, wo wir Bibel lesen, beten, also eigentlich gut im Glauben stehen und trotzdem nicht viel von Gottes Gegenwart fühlen. Da fragen wir uns, wo Gott eigentlich ist… Ich ermutige dich dazu zu hinterfragen, ob du auch Buße getan hast. Wir vergessen oft, dass unsere Sünde zwischen uns und Gott steht, also unsere Beziehung zu ihm belastet. Durch Jesus haben wir die Möglichkeit, diese Sünde weg waschen zu lassen. Das geht jedoch erst, wenn wir sie eingestehen, unser Bestes dafür tun, es wieder in Ordnung zu bringen und um Vergebung bitten. Dann wird Jesus das Geschehene auf sich nehmen, dich reinigen und alles zwischen Gott und dir aus dem Weg räumen! Buße tun und Glauben an das Evangelium sind Grundpfeiler deines Glaubens. Wenn nicht, dann sollten sie es ab heute werden! Ich bin mir (aus eigener Erfahrung) sicher, dass du Gott mit diesen zwei Grundsätzen richtig nah kommen wirst.

Vers 17: Es werden vier Fischer berufen. Warum ausgerechnet Fischer und warum werden sie nun Menschenfischer genannt? Das ist eine klare Ansage für dein Leben im Glauben. In erster Linie gaben die Fischer ihren Job auf, verließen also ihr durchaus ertragreiches Geschäft und entschieden sich damit gegen materielle Werte und für die Nachfolge Jesu. Das ist das erste, was wir aus diesem Vers lernen dürfen, nämlich das Geld der Nachfolge Jesu unterzuordnen!

Fischen und das Gewinnen anderer Menschen für den Glauben ist durchaus vergleichbar, weshalb der Begriff Menschenfischer sehr treffend für einen lebendigen Christen ist. Du brauchst Geduld, denn es wird Stunden geben, in denen du dich alleine fühlst und das Gefühl hast, nicht viel bei anderen zu bewegen. Du brauchst Geschick, denn jedes Gespräch und jeder Mensch ist anders, gerade bei so einem sensiblen und intimen Thema wie dem Glauben. Du brauchst Unterscheidungsgabe, denn manche „Fische“ wollen nicht zu Gott und wir sollten sie nicht dazu zwingen. Du brauchst Ausdauer, denn auch bei Misserfolg sollte man nicht direkt aufgeben, sondern dranbleiben, beten und weitermachen. Und du brauchst Stille, denn je weniger Störungen da sind, desto mehr kann Gott wirken. Sowohl bei dir, als auch bei deinem Gegenüber kann Stille Raum für Gottes Wirken schaffen. Hier steht jetzt viel, was du brauchst…das Schöne ist: Gott schenkt es dir. Wenn du nachfolgst, bist du nicht alleine, sondern immer an Gottes Hand und er wird die alles schenken, um deine Situation zu meistern!

Glaub an das Evangelium! Lies das Evangelium! Tue Buße und komm immer näher zu Gott. Du wirst merken, wie er dich bereit macht, Menschen zu „fischen“. Dafür brauchst du keine überragenden Fähigkeiten, denn Gott wirkt in dir. Egal, was du kannst oder nicht kannst, Gott ist größer. Mach Gott zu deiner ersten Priorität, jag nicht Geld oder anderen weltlichen Werten nach, sondern Jesus alleine. Nichts sollte dich daran hindern, Jesus zu folgen… Nicht dein Job, nicht deine Freunde, nicht deine Verwandtschaft, nicht dein Partner und erst recht nicht du selber! Gott hat einen Plan für DICH!