Kontakt

Bei Fragen, Anregungen oder ähnlichem schreiben Sie gerne eine Mail. Da ich die Homepage momentan nebenbei mache, bitte ich um Nachsicht was das Tempo der Antworten angeht.

Mit ganz lieben Grüßen, Andreas! :)

Unterstützung

Unterstützung in Form von Gebet, warmen Worten und auch finanzieller Natur ist gerne gesehen und herzlich willkommen!

Nichts verpassen!
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

© 2023 by HARMONY. Proudly created with Wix.com

 
Die grundlegende Frage: Ist der heilige Geist Gott?

 

Ist der heilige Geist eine Person? Ist der heilige Geist Gott? Hast du dir diese Fragen auch schonmal gestellt?

Die Dreieinigkeit, oder auch Trinität genannt, erscheint als unumstößliche Tatsache des christlichen Glaubens. Doch der Begriff kommt so nie in der heiligen Schrift vor, weshalb wir Folgendes tuen sollten:

 

  • Lesen

  • Beten

  • Prüfen

  • Das Gute behalten und den Rest verwerfen

 

Das Lesen und das Beten kann ich dir leider nicht abnehmen, doch beim Prüfen soll dir dieser Artikel als Hilfestellung dienen.

 

Begriffsklärung „Geist“
 

Wenn du den Begriff im alten Testament liest, dann steht dort im hebräischen mit hoher Wahrscheinlichkeit das Wort Ruach. Dieses Wort bedeutet Geist oder auch:

 

  • Atem

  • Hauch

  • Wind

 

Im neuen Testament hingegen, welches auf Griechisch verfasst wurde, steht hier „Pneuma“, was die gleiche Bedeutung mit sich bringt. Die Begriffe sind hier im alten und im neuen Testament weitestgehend deckungsgleich.

„Der Geist“ im Sinn von Atem, Hauch und Wind ist für das Auge zwar nicht sichtbar, doch die Auswirkungen sind, mal mehr und mal weniger, deutlich spürbar. Da jeder schonmal Wind erlebt hat, oder angehaucht wurde, ist das soweit plausibel.

 

 
Wie wird „Geist“ in der Schrift verwendet?

 

Wenn unser Toaster zuhause kaputt geht, dann wird gesagt: Er hat den Geist aufgegeben.  Ein Toaster ohne Geist ist für uns tot.

Natürlich hinkt der Vergleich, dennoch ist es grundlegend, um zu verstehen, wie der Begriff in der Bibel verwendet wird. Der Geist Gottes und der Geist des Menschen werden in der Bibel gleichbedeutend verwendet.

 

Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes (1.Kor 2,11).

 

…wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus versammelt seid… (1.Kor 5,4)

 

Der Geist ist etwas, was der allmächtige Schöpfer den Menschen gegeben hat. Dadurch wurden sie lebendig und der Tod kommt dann, wenn Gott den Geist wieder wegnimmt.

 

So betete Jesus beispielsweise: „Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist“ (Lukas 23, 46)

 

Was bedeutet heilig?

 

Das Verständnis von diesem Wort ist ein entscheidendes Puzzleteil bei der Beantwortung der Fragen. Heilig ist eine Eigenschaft und bedeutet:

 

  • Besonders

  • Erhaben

  • Rein

  • Gut oder ähnliches

 

Gott ist heilig, ohne Zweifel. Seine Engel sind heilig, sein Tempel ist heilig und sein Volk ist heilig. In Hebräer 3, 1 werden die Gläubigen sogar als heilige Brüder bezeichnet.

 

Diese Aussagen stehen jedoch im Gegensatz zu einer Aussage Jesu aus Offenbarung 15. Jesus selber sagt dort:

Denn du allein bist heilig!

Gott allein ist heilig und jeder und alles andere ist eine empfangene Heiligkeit, von Gott gegeben und geschenkt.

 

Unterstrichen wird das durch unseren Herrn Jesus Christus, den in Joh 17, 9 betet:

…und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit.

 

Wenn „heilig“ eine Eigenschaft ist, warum steht dann in den meisten Schriften „der Heilige Geist“, was einen Namen oder eine Benennung impliziert?

 

Von der Quelle zur Pfütze

 

Ich habe mal einen Spruch gehört, der mir nie wieder aus dem Kopf ging. Die Jünger haben die Lehre so rein und klar empfangen, wie niemand anderes. Von dem Sohn Gottes persönlich! Wir hingegen trinken heute aus Pfützen, verschmutzt und undurchsichtig.

 

Ob es der „heilige“ Geist oder der „Heilige“ Geist ist, war in der Urschrift des Neuen Testaments überhaupt nicht ersichtlich. Die Urschrift enthielt:

 

  • Keine Großbuchstaben

  • Keine Kleinbuchstaben

  • Keine Satzzeichen, wie Punkt oder Komma

 

Mit jeder Übersetzung wurden diese dann eingebaut, jedoch teilweise ohne gründliche Prüfung oder ohne im Gesamtkontext der Schrift zu bleiben. So wurde angefangen, an dem heiligen Wort Gottes rumzupfuschen. Als der heilige Geist im Jahr 381 beim Konzil von Konstantinopel zur „göttlichen“ Person erklärt wurde, wurde in ersten Übersetzungen das „H“ groß geschrieben.
 

Ist der HG eine Person?

 

Wird in der Bibel irgendwo gesagt, dass er eine Person ist? Nein.

Wird in der Bibel irgendwo gesagt, dass er keine Person ist? Ebenfalls Nein. Wir wollen uns einige Bibelstellen anschauen und sehen was für das eine und was für das andere spricht.

 

  • Er spricht zu Menschen (Hesekiel 11,5)

  • Er redet statt Menschen (Markus 13, 11)

  • Er lehrt und erinnert (Johannes 14, 26)

  • Er tröstet (Johannes 14, 26)

  • Er leitet (Johannes 16, 13)

  • Er überführt (Johannes 16, 7-11)

 

Hier handelt es sich entweder um eine Person oder um eine Personifikation.

Es gibt allerdings auch Bibelstellen und Argumente, die dagegen sprechen, dass er eine Person ist:

 

  • Der Geist „fällt auf mich“ (Hesekiel 11,5)

  • Man wird damit getauft (Matthäus 3,11)

  • Er wird ausgegossen (Apostelgeschicht 2, 17-18)

  • Jesus wurde mit ihm gesalbt (Apostelgeschichte 10,8

 

Diese Eigenschaften sind unmöglich in dem Kontext einer Person zuzuordnen.

 

Wie heißt der heilige Geist?

 

Diese Frage verhilft zu einem wichtigen Knackpunkt in dieser Fragestellung. Denn: Relevante, und auch in unseren Augen weniger relevante, Personen der Schrift haben allesamt einen Namen.

  • Der Name des Vaters: JHWH / JaHuWaH /Jahwe (Jesus sagt im Vater unser, dass wir den Namen des Vaters heiligen sollen)

  • Der Name des Sohnes: Jesus / JaHuSchuWah/ Jeschua (Jesus sagt, dass wir in Jesu Namen beten sollen)

  • Der Name des heiligen Geistes: Gibt es nicht.

Vater ist kein Name, Sohn ist kein Name und so ist auch Geist kein Name. Es ist eher eine Beschreibung der Stellung.

 

Da die Kirche den Geist irgendwann beschlossen hat als Teil der Gottheit zu sehen, sollte man diesen Standpunkt ernsthaft prüfen und am Ende das Gute behalten.

 

Wäre er Gott bzw. Teil einer Gottheit, dann wäre es theologisch betrachtet eine höchst relevante Person der Schrift, und zwar auf einer Ebene mit:

  • Dem „Gott-Vater“

  • Dem „Gott-Sohn“  

Hier verhilft die Offenbarung zu einer Erkenntnis, die das Dogma der Dreieinigkeit zerschlägt. Der Thron Gottes ist hierbei des Rätsels Lösung. Ich empfehle dir dazu Offenbarung 4 zu lesen.

 

Glaubt man der Schrift, und das sollte man, hat der heilige Geist keinen Thron. Entweder ist er als Person nicht relevant genug oder er ist keine Person.

 

Da jedoch die 24 Ältesten auf Thronen um Gottes Thron sitzen werde und die Jünger Jesu ebenso, wäre die Erwähnung eines Thrones für den heiligen Geist im höchsten Maße angebracht.

 

Vor dem Thron Gottes sind sieben Feuerfackeln als die sieben Geister Gottes beschrieben. Um das Problem mit der „Thronlosigkeit“ zu lösen, wird zu dieser Stelle teilweise gesagt, dass das die Vollkommenheit des heiligen Geistes ist.

Das birgt jedoch zwei Probleme:

 

  • Es ist weiterhin kein Beleg für ihn als Person (schließlich wird er als Fackeln dargestellt)

  • Er wäre nicht auf Gottes Thron (, was gegen ihn als Teil Gottes spricht)

 

Hier sollten wir nicht interpretieren oder interpretieren lassen, nur um eine Theologie auf Biegen und Brechen zu „belegen“.

 

Gott, der Geist?

 

Gerade im Bezug auf die Lehre der Dreieinigkeit hört man im Bezug auf den heiligen Geist den Begriff „Gott, der Geist“.

Gemäß Kolosser 2,8 wollen wir den Begriff auf die Probe stellen:

 

„Lasst euch nicht durch spekulative Weltanschauungen und anderen hochtrabenden Unsinn einfangen. So etwas kommt nicht von Christus, sondern beruht nur auf menschlichen Überlieferungen und entspringt den Prinzipien dieser Welt.“

 

Weder Christus, noch ein einziger Vers der Bibel, kennt diesen Begriff. „Gott, der Vater“ wird von Christus gelehrt und ist in der Schrift an vielen Stellen verewigt.

Wer die Schrift und die Lehre Christi als Prüfstein nimmt, der sollte die Redewendung „Gott, der Geist“ unmittelbar für unbiblisch erklären.

 

Soll ich zum heiligen Geist beten?

 

In manchen Konfessionen kommt es tatsächlich dazu, dass der heilige Geist angebetet wird. Es steht in keinem Vers der Bibel, weshalb es keine biblische Grundlage für dieses Verhalten gibt.

 

Deshalb ist es am einfachsten zu lesen, was Christus hier eigentlich zu gesagt bzw. gelehrt hat. Basierend auf zwei Schriftstücken der Lehre Christi lässt sich schnell eine Antwort finden:

 

  • Jesus selbst, unangefochten die Person mit der meisten Erkenntnis über die Schrift, hat den Vater angebetet [Johannes 4]

  • Zusätzlich hat er Johannes in der Offenbarung mehrfach dazu aufgefordert den Vater, der auf dem Thron sitzt, anzubeten. (Nicht ihn oder den Geist)

 

Es gibt auch einige, die die Anbetung mit folgender Aussage rechtfertigen:

Es ist in der Bibel auch nicht verboten wurden.

 

Das ist richtig, aber wir sollen nur zu unserem Gott beten, laut Jesus ist das der Vater (Johannes 17, 3).

 

Statt uns theologische Lehre nach unserem Belieben zu suchen sollten wir lieber Jesus ähnlicher werden und wie er zu beten ist dabei ein wichtiger Schritt.

Wer sich durch die Evangelien liest, der wird immer wieder bemerken, dass Jesus zum Vater gebetet hat.

 

Doch wenn der heilige Geist nicht Gott ist, wer ist er dann?

 

Apg 10,38: …Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit heiligem Geist

und mit Kraft gesalbt hat…

Luk 4,18: Jesus sagte: Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich

gesalbt hat…

Apg 2,17: Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott,

da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch…

 

Am einfachsten ist es hier bei der Schrift zu bleiben. Wer ist der heilige Geist? Es ist der Geist Gottes, in vielen Fällen wird er personifiziert beschrieben, da er unmittelbar mit Gottes Handeln einhergeht. Was tut er?

  • Trösten

  • Ermutigen

  • Leiten

  • und vieles mehr.

 

Manche Punkte müssen wir einfach lernen stehen zu lassen, statt in unserem menschlichen Hochmut zu denken, dass wir es besser könnten als die Bibel. Das ist der Prozess der Irrlehre:

 

  • Die Unterstellung, dass die Schrift ist unvollkommen sei

  • Das Ausarbeiten von „geistlichen Ergänzungen“ von unserer Seite

  • Die Verbreitung dieser ergänzten Wahrheit als „echte Wahrheit“.

 

Wir sollten damit aufhören. Die Schrift genügt.

 

Du willst mehr?

https://wiederum-steht-geschrieben.de/eure-fragen-an-uns/heiliger-geist-gottes/